Zauberschöne Weihnachts-Bücher

Seit gestern sind bei uns Weihnachtsferien – und meine Jungs nehmen uns viel Zeit zum Backen, Spielen, Freunde treffen und natürlich (vor-)lesen. Hier vier unserer liebsten Weihnachtsbücher. (Aufgrund der Verlinkungen kennzeichne ich diesen Artikel als unbezahlte Werbung – Bücher selbst gekauft oder Rezensionsexemplare.)

Antonella und ihr Weihnachtsmann*

… war schon als Kind mein Lieblingsweihnachtsbuch – dicht gefolgt von Tipp 2 und 3. Barbara Augustin – die ich in diesem Jahr kennenlernen durfte – erzählt von der kleinen Antonella, die in einer italienischen Kleinstadt am Meer lebt. Als einzige in ihrer Klasse glaubt sie noch an den Weihnachtsmann und wird dafür von den anderen Kindern ausgelacht. Dabei ist der Weihnachtsmann ist ihre einzige Hoffnung!

Antonella wünscht sich nichts sehnlicher, als ein paar Rollschuhe. Aber ihre Eltern sind arm und haben kein Geld für Geschenke. Also schreibt Antonella einen Wunschzettel. Weil ihr niemand sagen kann, wo der Weihnachtsmann wohnt, schickt Antonella den Wunschzettel schließlich mit einem roten Luftballon Richtung Nordpol. Nach einer langen Reise landet ihr Brief an den Weihnachtsmann auf einem Schulhof in Budapest. Und die ganze Klasse 8 a wird zu Antonellas Weihnachtsmann.

Das von Gerhard Lahr zauberhaft illustrierte Buch, erstmals erschienen 1969, hat nichts von seinem liebevollen Charme verloren und rührt mich immer noch zu Tränen. Auch meine Kinder lieben es sehr. Wir haben die Ausgabe von vor ein paar Jahren, die aktuelle sieht wieder aus wie die Originalausgabe, die bei meiner Mama im Regal steht. 

© Biber & Butzemann

Hirsch Heinrich*

Ein weiteres Buch, das seit meiner Kindheit zu keinem Weihnachtsfest fehlen durfte, ist „Hirsch Heinrich“. Fred Rodrian – zu DDR-Zeiten Leiter des Kinderbuchverlags Berlin – erzählt die Geschichte des Zehnenders Heinrich, der nach einer langen Reise aus China im Berliner Tierpark ankommt. Zunächst vermisst der Hirsch seinen Wald, aber die täglichen Besuche netter Kinder lassen sein Heimweg schnell verblassen. Doch dann naht Weihnachten und jeden Tag kommen weniger Besucher, bis am Heiligabend niemand mehr da ist.

Heinrich fühlt sich schrecklich einsam und beschließt, nach China zurückzukehren. Er springt über das Gatter, verabschiedet sich von den anderen Tieren und macht sich auf den Weg. Doch auch im Wald nagen Einsamkeit und schließlich auch der Hunger an ihm. Zum Glück gibt es auch hier ein paar nette Kinder, die den Tieren einen Tannenbaum voller Leckereien in den Wald bringen. Da verspürt Heinrich plötzlich ein ganz neues Heimweg: nach dem Tierpark. Seine Rückkehr wird Aufsehen erregend.

© Biber & Butzemann

Die Weihnachtsgans Auguste*

Friedrich Wolfs vergnügliches Weihnachtsmärchen von 1946 verzaubert auch heute noch die ganze Familie. Selbst die inzwischen etwas antiquiert anmutende Sprache hat keines meiner Kinder auch nur die Bohne gestört. Denn die geniale Geschichte ist nicht umsonst ein absoluter Klassiker:

Als Opernsänger Luitpold Löwenhaupt im November eine lebendige Gans als Festtagsbraten für den Heiligen Abend mit nach Hause bringt, ist die Familie begeistert. Doch schnell schließen die drei Kinder, die Mutter und das Dienstmädchen die Gans, die inzwischen auf den Namen Auguste hört, ins Herz. Für das siebenjährige Peterle wird “Gustje” sogar zur besten Freundin, mit der er sich stundenlang unterhält und die schließlich statt im Kartoffelkeller sogar mit im Kinderbett schlafen darf.

Als der Vater auf seinen Weihnachtsbraten besteht, ist guter Rat teuer. Doch Auguste ist schwerer in den Gänsehimmel zu befördern als gedacht – und feiert schließlich äußerst lebendig Weihnachten mit Familie Löwenhaupt. Im Pullover.

© Biber & Butzemann

Wer hat den Lebkuchen stibitzt?*

Dieses Buch von Maria Stalder haben wir erst in diesem Jahr entdeckt. Die Geschichte ist jetzt nicht wirklich spannend, weil man von vorn herein weiß, dass der Fuchs der Übertäter ist, aber für jüngere Kinder niedlich erzählt.

Was dieses Buch auszeichnet ist aber gar nicht so sehr der kurze Text, sondern die Zeichnungen. Sie sind einfach wunderschön und erfreuen auch die vorlesenden Eltern. Darum bekommt das Buch von atlantis/Orell Füssli von mir ein “empfehlenswert” für Kinder von 3-6 – und für alle, die sich an zauberhaft illustrierten Büchern erfreuen.

© Biber & Butzemann

*Affiliate Link: Mit dem Kauf eines Buches über diesen Link unterstützt du den Blog.

6 Kommentare auch kommentieren

  1. Jule sagt:

    Danke für deinen wundervollen Blog! Schon unter so viele deiner tollen Beiträge wollte ich einen Kommentar schreiben, wurde aber jedesmal durch die nächste interessante Überschrift abgelenkt *lach*. Als Mama von drei Jungs schenkst du mir so viel.
    Als ich jetzt hier das Bild vom Hirsch Heinrich Buch gesehen habe, musste ein Kommentar aber einfach mal sein 🙂
    Als DDR-Kind Jahrgang 1982 hatte ich glücklicherweise fast alle Bücher die es überhaupt gab, und noch heute liebe ich Bücher über Alles! Eines meiner absoluten Lieblingsbücher damals war „Ein Wolkentier und nochmal 4“… hier waren unter anderem die Schwalbenchristine aber auch mein Liebling Hirsch Heinrich zu finden. Ich konnte das Buch tatsächlich fast auswendig, noch heute hüte ich es wie einen Schatz 🙂 ich liebe es, meinem Kleinen daraus vorzulesen. Die Großen mit ihren 14 Jahren sind mittlerweile eher an Mangas und Biografien interessiert.
    Lange Rede kurzer Sinn: Danke für deinen tollen Blog 🙂

    1. Biber & Butzemann sagt:

      Vielen, vielen Dank! Ich bin total gerührt von deinen lieben Worten! Und ich kann dir nur zustimmen: Wir hatten so unglaublich schöne Bücher in der DDR, und ich bin sehr froh, dass die meisten auch heute noch erhältlich sind. Meine Jungs mögen sie auch sehr. Kennst du auch “Antonella und ihr Weihnachtsmann”? Das finde ich genauso schön wie “Hirsch Heinrich”. Alles Liebe, Steffi

      1. Jule sagt:

        Hallo liebe Steffi. Vielen Dank für deine liebe Antwort. Das Buch „Antonella und ihr Weihnachtsmann“ kenne ich noch nicht. Allerdings steht es jetzt zusammen mit „Wer hat den Lebkuchen stibitzt“ (da finde ich den Fuchs so putzig – überhaupt liebe ich Kinderbücher die so liebevoll und wunderschön illustriert sind) auf meiner Wunschliste. Die muss ich mir pünktlich zur Adventszeit dieses Jahr (ist ja glücklicherweise noch etwas hin…) selbst schenken.

        Zuerst bin ich auf deine Seite über den Suchbegriff „MuKiKur“ gekommen – werde in diesem Jahr meine vierte antreten und freu mich wie Bolle.

        Tja und jetzt bin ich glücklich, deinen Blog entdeckt zu haben und stöbere so rum und finde immer wieder interessantes 🙂

        Mach weiter so.
        Viele liebe Grüße, Jule

        1. Biber & Butzemann sagt:

          MuKiKuren sind toll. Auf meiner ersten ist damals mein erstes Kinderbuch entstanden – über die Insel Rügen. Inzwischen war ich auch schon auf Usedom und Sylt. Wo geht es bei euch hin?
          Und nochmal vielen Dank für dein tolles Feedback. Es wärmt mein Herz und motiviert mich, weiterzumachen. Liebe Grüße, Steffi

          1. Jule sagt:

            Guten Morgen 😃
            Also wir waren dreimal in Wiek auf Rügen und einmal in Grömitz. Es war jedesmal toll, nur Grömitz war mir als Einrichtung etwas zu groß.
            2017 war ich zur Reha in Norddeich, mein Kleiner durfte mich begleiten. Das war auch mega toll.
            Dieses Jahr fahren wir wieder nach Wiek, weil es dort einfach wunderbar ist und ich dort immer viel Kraft tanken und viel mitnehmen konnte.
            Deine Bücher habe ich mir schon angeschaut – die sind ja auch toll. Da werde ich auch mal zuschlagen müssen ☺️
            Ich wünsche euch einen wundervollen Tag und ein noch viel schöneres Wochenende.

          2. Biber & Butzemann sagt:

            Rügen-Bücher haben wir ja einige im Angebot. 😉 Der zweite Band der Küstenwölfe spielt ebenfalls dort. Ein Buch über Lübecker Bucht haben wir auch und in Buch über Ostfriesland ist gerade in Arbeit.
            Ich bin auch bald in Wiek, wenn zu Pfingsten Buchmesse im Naturerbezentrum Prora ist. Da seid ihr nicht zufällig da? Hab eine schöne Woche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.