Preiswerter Familien-Spaß auf Rügen

Wir haben in diesen Sommerferien vier Wochen auf Rügen verbracht. Die Insel ist nach zahlreichen Recherchereisen und dem einen oder anderen Kuraufenthalt inzwischen fast eine zweite Heimat für uns. Allerdings ist mir auch aufgefallen, wie voll und teuer Rügen im Sommer ist. Darum habe ich ein paar Tipps für euch zusammengestellt, wie man die Urlaubstage preiswert gestalten kann. Damit bleibt genug Geld für Highlights wie einen Besuch im Ozeaneum oder im Meeresmuseum in Stralsund übrig.

© Biber & Butzemann

Strand, Meer und Surfbrett

In Seebädern wie Binz wird inzwischen an den Stränden Kurtaxe erhoben. Hinzu kommen meist exorbitante Parkgebühren. Darum hat es uns eher an die Boddenstrände gezogen. Besonders gut gefallen hat es uns in Neuendorf bei Putbus und am Palmer Ort an der Südküste. Hier gibt es ebenfalls Sandstrände und das Wasser ist schön warm. Toll sind auch die wilden Steinstrände an der Nordküste. Dahin fährt man eher der Karte nach als nach Navi – immer Richtung Wasser.

© Biber & Butzemann

Auf Ummanz, Rügens kleiner Schwester, geht es ohnehin ruhiger zu und Parkgebühren gibt es kaum. Am Grünstrand von Suhrendorf kann man den (Kite-)Surfern zusehen und bis nach Hiddensee blicken. Am Sonntag gibt es kostenlose Schnupper-Surfkurse für Groß und Klein.

© Biber & Butzemann

Kinderspaß auf drei Erlebnishöfen

Stundenlang kostenlos toben, spielen und klettern können Kinder auf dem riesigen Karls Erlebnishof in Zirkow. Die Eltern (vor allem die Mamas) können währenddessen ausgiebig im tollen Hofladen stöbern, wo es viel Schönes, Lustiges und Köstliches gibt. Leider ist es in den Ferien oft sehr voll (mit Stau, Chaos bei der Parkplatzsuche und langen Schlangen an der Kasse), darum ist ein Besuch eher in den Morgen- oder Abendstunden empfehlenswert.

Nicht ganz so abwechslungsreich, aber tagsüber entspannter ist es bei Bauer Lange  und Bauer Kliewe, deren Höfe kurz vor Ummanz liegen. Hier können die Kinder Tiere gucken, auf der Strohburg toben, Ketcar fahren und vieles mehr. Für wenig Geld gibt es bei Bauer Lange zudem jeden Tag eine andere Kinderaktivität, vom Dosenbrot backen über die Rapsölherstellung bis zum Buttern.

© Biber & Butzemann
© Biber & Butzemann

Maritimes Museum für Groß und Klein

Im zum Meeresmuseum und Ozeaneum gehörenden NAUTINEUM können Besucher bei freiem Eintritt (!) spannende Ausstellungsstücke rund um Fischerei und Meeresforschung besichtigen.Das weitläufige Ausstellungsgelände liegt auf der Insel Kleiner Dänholm Geöffnet ist vom Juni bis Oktober täglich von 10 bis 17 Uhr öffnen.

Originale Kutter und Fischerboote, ein authentischer Fischerschuppen aus den 1980er Jahren, ein echtes Zeesboot und das begehbare Unterwasserlabor HELGOLAND gehören zu den Höhepunkten. Am Ende des Rundgangs wartet ein maritimer Abenteuerspielplatz.

Buchtipps

Mehr über diese und viele weitere tolle Ausflugsziele auf Rügen erfahrt ihr in den Kinderbüchern „Abenteuer auf Rügen – Lilly, Nikolas und die Piraten“* (auch als Hörbuch erhältlich) und vor allem in „Neue Abenteuer auf Rügen – Lilly, Nikolas und die Kraniche“*. Für Schatzsucher aller Altersklassen gibt es den Fossilienführer „Rügens Schätze am Kreidestrand“* im Hosentaschenformat.

                  

Toll für jüngere Kinder sind die Rügen-Bilderbücher aus dem Inselkinder-Verlag.

*Mit dem Kauf eines Buches über diesen Link unterstützt du den Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.